Samstag, 30. August 2014

INTERIEUR | Typo-Liebe mit heyhey (Shop-Vorstellung) *


Ich habe eine ausgesprochene Vorliebe für Typo-Prints, Schilder und Schriftzüge.
Das man damit nicht übertreiben darf, hat mir mein Schatz vor Kurzem ganz deutlich klar gemacht. Es kam nämlich folgender Satz: 


"Wo man auch hinschaut, überall steht irgendetwas geschrieben."

Nun ja, lesen bildet ja,...kicher... aber er hatte Recht! Außer im Wohnzimmer, hängen in jedem Raum Buchstaben, Sprüche-Prints, Schilder, etc. rum. 

Wann hatten wir angefangen in einem Buchstaben-Wald zu wohnen?

Umgehend wurden einige Schilder und Buchstaben entfernt und ich musste zugeben, dass es danach auch viel schöner aussah!

Aber heyhey - so ganz ohne geht es doch nicht!
Denn vor Kurzem hatte ich bei DaWanda den Shop heyhey von Claus-Peter entdeckt. Er nennt sich selbst "Ideenjäger" und bietet mit viel Charm und Witz schöne Produkte mit tollem Design an.
Sein Motto: " You cannot buy happiness but this stuff is very close". Schön, oder?

Ein Print und ein paar Postkarten landeten gleich in meinem Warenkorb. 





Ich fand das sehr passend für unser Bad. :-)



Und hier noch ein paar andere Postkarten, bei denen ich das eine oder anderer Mal laut gelacht, geschmunzelt oder stumm, aber zustimmend genickt habe.

 






Die Abwicklung im Shop war super fix (obwohl eigentlich eine Abwesenheits-Notiz wg. Urlaub eingestellt war), die Preise sind gut, die Lieferung erfolgte prompt und der Kontakt war sehr, sehr nett. Kann ich wirklich nur empfehlen!

DANKE, Claus-Peter!


Ein kleiner Einblick in unser Gästezimmer/ mein Home Office.

Print: heyhey
Kerzenständer: LEONARDO
Kissen schwarz/weiß: HIMMELSSTÜCK

Macht's euch gemütlich,
Rahel

PS: Seit ein paar Tagen habe ich nun endlich auch eine Spiegelreflex-Kamera - hurra! Und ich bin fleißig am Üben. Es wird also besser...:-)

*Werbung/Kooperation


Donnerstag, 28. August 2014

Blumengruß und Trödelmarkt Tipp

Ein kleiner Blumengruß aus dem Garten ...


Und wer am Sonntag (31.08.14) noch nichts vor hat und in erreichbarer Nähe von Soest (NRW) ist, dem kann ich folgendes empfehlen:

Trödelmarkt in den malerischen Gräften von Soest
Der Soester Gräfte-Trödel ist einzigartig: Nur zwei Mal im Jahr kann man entlang der altehrwürdigen Stadtmauer an 500 Ständen bummeln, stöbern und feilschen.

Ich wünsche euch einen zauberhaften Tag!

Sonnige Grüße,
Rahel

Dienstag, 26. August 2014

LIFESTYLE | Schöner Arbeiten - Teil 2

In meinem letzten Post zu diesem Thema hatte ich ja schon ein paar schöne Dinge aus meiner Home Office Umgebung vorgestellt.

Jetzt habe ich mich auf meinem Schreibtisch noch einmal genauer umgesehen und dabei festgestellt: Es ist gar nicht so einfach, nur schöne Dinge um sich zu haben!

Bei mir stehen z. B. ein grau-schwarzer Tacker neben einem roten Klebe-Roller (jetzt nicht mehr, habe den Roller sofort in die Schublade verbannt) und einem komischen weißen Männchen für Büroklammern (ein Werbegeschenk - natürlich inkl. kleinem Firmenaufdruck)
Ich gebe mir wirklich Mühe, aber irgendetwas schummelt sich doch immer dazwischen, auch wenn es nur ein Marker ist. Gibt es die eigentlich in schön?

Aber ein paar kleine Schönheiten habe ich dann doch noch entdeckt:


Den Becher  habe ich kurzerhand zum Stifthalter umfunktioniert. 
Mein "kleines Haus der großen Sehnsüchte" (heißt wirklich so!) habe ich schon ewig und nutze es als Briefbeschwerer oder Deko.
Der schwarze Terminplaner ist zwar ziemlich old fashioned, aber ich schleppe ihn nun schon seit über 17 (!) Jahren mit mir rum und mag mich wirklich nicht von ihm trennen. Das spricht für Qualität - unbedingt - erklärt allerdings auch, warum meine Handtaschen immer so groß und schwer sind...Außerdem finde ich es immer noch stilvoller, seine privaten Termine so zu verwalten. Vor allem, wenn man von seinem Schatz einen schönen kleinen Kugelschreiber geschenkt bekommt, mit Namen graviert und somit unverwechselbar  - der kommt so schnell auch nicht weg (auch nicht, wenn man ihn mal im Büro liegen läßt).
Eine weitere Schere für gröbere Sachen kann nie schaden und eine schöne Tasse sollte auch immer bereit stehen, denn viel Trinken ist eh total wichtig.


Und? 
Habt ihr bei euch auch ein paar versteckte Schönheiten entdeckt?



Und die Lilly natürlich wieder mittendrin - die kleine Schmuddelschnute.

Macht's euch schön,
Rahel





Sonntag, 24. August 2014

LIFESTYLE | Fashion Schnäppchen der Woche - Espadrilles

Wir wissen es ja langsam alle - der Sommer neigt sich so langsam aber sicher dem Ende zu und der Herbst naht.
Das Schöne daran ist nicht nur der langsame Wechsel der Jahreszeiten, der wieder ganz viele tolle Ideen und Motive bereit halten wird, sondern es ist auch Zeit für den "Sommerschlussverkauf" in den Geschäften. 
Auch wenn es den so richtig schon gar nicht mehr gibt, also so wie früher, mit stundenlangem Warten und Stürmung von Kaufhäusern und Berichterstattungen im TV. Ihr erinnert euch?


Vor 35 Jahren (oder so) war man ja regelrecht auf der Jagd. Man legte sich auf die Pirsch, sah etwas und griff blitzschnell zu. Ha - Pech gehabt, liebe Konkurrenz, ich war schneller!

Heute ist das irgendwie viel lockerer und lässiger. So eher schleichend. Irgendetwas ist immer reduziert, ob Online oder im Geschäft und zu jeder Jahreszeit. Da bekommt man keine Schnappatmung mehr, weil irgendwelche Sachen im Angebot sind. Und man schenkt dem schon gar nicht mehr so richtig viel Beachtung, also ich zumindest. 

Um so mehr freut es mich dann, wenn ich dann doch mal ein Schnäppchen mache. 
So rein zufällig. Im Vorbeischlendern. Ein Schönes, dass völlig in Takt und voll funktionsfähig ist. Und von dem ich noch gar nicht wusste, dass ich es haben wollte. Und auch noch in meiner Größe. Der Preis - sowieso super. Ein echtes Schnäppchen eben!

Darf ich vorstellen - meine neuen Espadrilles.


Ich hätte ja gerne noch mehr Fotos gemacht, 
aber irgendwie zickt meine Kamera total rum und will grad nicht mehr.
Ähnliche gesehen bei Zalando.

Hier die Fakten:
  • Farbe: Eine Mischung aus Silber, Grau und Taupe in mattem Metallic-Look
  • Obermaterial: Kunstleder
  • Innenfutter: Leinen
  • Sohle: Hanfsohle, gummiert
  • Preis: von € 24,95 auf € 9,95 reduziert!
Ich fand sie einfach schön, hab sie spontan gekauft und trage sie jetzt als Pantoffeln. Mal eben schnell reinschlüpfen - ohne Strümpfe, so für den Übergang.
Sie machen sich auch gut als Deko-Objekt im Badezimmer, Flur und wo sie halt gerade stehen bleiben. Und sie erinnern mich an den letzten Sommerurlaub auf Mallorca. 

So - genug schön geredet. :-)

Habt ihr letztens auch schöne Schnäppchen gemacht?

Liebe Grüße, Rahel

Samstag, 23. August 2014

Die Maus im Auto

Also heute ist mir was passiert, dass muss ich euch einfach erzählen:

Vor ein paar Tagen steige ich morgens ins Auto ein und denke: Komisch, was sind denn das für kleine Mini-Pfützen auf der Mittelkonsole? Ah, bestimmt noch ein paar Regentropfen, ich war ja gestern Abend noch einkaufen (logisch, weil über Nacht würden die ja auch nicht verdunsten ...). Und die Staubkörner auf der Ablage rotten sich auch schon zu kleinen Krümmeln zusammen. Also wirklich, ich muss unbedingt mal wieder mein Auto von innen reinigen - aber ganz dringend!

Denkt sie und denkt sich nichts dabei. 

Heute morgen nun will ich einkaufen fahren. Nach zwei Tagen Erkältung noch etwas wackelig auf den Beinen, aber der Kreislauf muss ja auch irgendwie in Gang kommen.
Schwungvoll mache ich die Beifahrertür auf und will meinen Einkaufskorb auf den Beifahrersitz stellen. Und was sehe ich da? Ein paar kleine Abschürfungen auf dem Kunstleder. Da das Leder dunkelgrau ist und das Polster darunter weiß, fiel es mir sofort auf. Nein, denke ich, jetzt hat mein Einkaufskorb doch abgefärbt - und kratze an der Stelle rum.

Nix abgefärbt. Abgeschabt, genauer gesagt abgeknabbert! Siedend heiß fallen mir die Mini-Pfützen und die Krümmel wieder ein. Bitte? Das kann doch nicht ...? 
Hatte mein Unterbewusstsein es bereits die ganze Zeit vermutet und einfach still gehalten? Eine Maus? In meinem Auto? 

Ein kurzer Anflug von Panik überfällt mich und ich sehe furchtbare Bilder von Mausefallen vor mir. Dann holt mich die Realität wieder auf den Boden zurück. Was mache ich nur?

"Schaaaaaaaaatz...Ich habe eine Maus im Auto." "Was???????? Das kann doch nicht sein, lass mal sehen."

Fachmännisch werden die Hinterlassenschaften - ja, jetzt fällt mir auf, dass da neue hinzu gekommen sind - betrachtet, unter Sitze geschaut und Fächer geöffnet. 
Ich nehme Abstand von meinem Auto. Ich habe zwar keine Angst vor Mäusen, aber man weiß ja nie...

Bei der zweiten  Hintertür wird er fündig. "Ja, Schatz. Du hast Recht, du hast eine Maus im Auto." Da liegt sie, auf dem Rücken. Im Fußraum. Direkt zwischen Regenschirm und Sitzpolster. Eine kleine braune Feldmaus. Und sie ist "mausetot". 

Mitleid mit dem armen Tier überkommt mich. Die Ärmste, irrt seit ein paar Tagen in meinem Auto rum und findet nichts zu Essen und zu Trinken. Oder ist ihr das Sitzpolster nicht bekommen?

Wir haben sie dann ganz schnell entsorgt. Und alle Hinterlassenschaften natürlich auch. Mein Auto blinkt und blitzt jetzt nur so von innen und es riecht wie neu. In den nächsten 10 Jahren wird sich da wohl keine Bakterie mehr halten können.

Aber was wollte die kleine Maus wohl in meinem Auto? Hat sie nach dem Käse gesucht, den ich eingekauft hatte? Oder hatte sie sich einfach nur verlaufen, so direkt in mein Auto hinein? Wandertour in mein Auto? Gut, wir wohnen in recht ländlicher Umgebung, aber ins Auto?

Vielleicht wollte sie aber auch nur eine kleine Spritztour mit dem Maulwurf vom Nachbargrundstück wagen ... wer weiß....


Und was habe ich daraus gelernt? Lass dein Auto nie länger auf als nötig. Und wenn du den
Kofferraum 10x öffnen musst, um alle Einkäufe ins Haus zu tragen.

Euch ein schönes Wochenende und ganz liebe Grüße,
Rahel

Freitag, 22. August 2014

LIFESTYLE & HUNDELIEBE | Urlaub (mit Hund) auf Sylt - Lilly on Tour

Mich packt schon wieder das Fernweh und ich überlege, ob wir nicht im Spätsommer/ Herbst noch einen kurzen Trip nach Sylt wagen.


SYLT - meine a b s o l u t e Lieblings-Insel! Schon immer! Ja sogar, als ich noch mit meinen Eltern dort regelmäßig Urlaub gemacht habe. Und erst recht, seitdem ich einen Hund habe.
Ja, "schön & reich" muss man sein - denkt der Eine oder die Andere. Nö, muss man nicht!
Kommt mit - ich gebe euch ein paar Tipps! 
Alles auch Kinder- und Familien tauglich. Oder wenn man mal mit der Freundin oder dem Freund oder dem Partner oder alleine reisen möchte. 

Auf Sylt kann man wunderbar und erholsam urlauben, mit Hund (oder wie oben erwähnt) und für den ganz normalen Geldbeutel.
Na gut, die Fahrt dorthin (je nachdem, wie weit man weg wohnt) und die Auto-Überfahrt mit dem Auto-Shuttle sind nicht so ganz ohne. Dafür ist die Überfahrt ein echtes Erlebnis und macht riesig Spaß - alleine schon die Vorfreude! 
Ich reiße auf der Überfahrt im Auto-Shuttle immer ein Fenster auf und dann halten Lilly und ich unsere Nasen in den Wind und atmen die schöne Sylt-Meer-Luft ein - herrlich! Dabei bekommen wir gleich Lust auf ein leckeres Fischbrötchen, "Fischi" ist für Lilly DAS Zauberwort.

Sylt ist nicht nur landschaftlich wunderschön, abwechslungsreich und einfach immer eine Reise wert, nein, die Insel ist auch wirklich sehr Hunde-freundlich. 




Es gibt gute Hotels und noch mehr schöne Ferienwohnungen, in denen auch der Aufenthalt mit einem Hund ausdrücklich erwünscht ist.
Die Kurtaxe (variiert von Ort zu Ort und saisonal) und Endreinigung (variiert je nach Objekt) kommen immer dazu, aber das finde ich auch gut so. Extras wie Bettwäsche, Handtücher, etc. kann man sich auch beliebig dazu buchen oder kostengünstiger selber mitbringen.


Wir buchen meist eine Ferienwohnung. Und das heißt Schlüssel übernehmen, Koffer abstellen und dann geht's los - die Insel ruft!
Ob großer oder kleiner Hund oder mehrere Hunde - alle sind auf Sylt willkommen!

Man kann wunderbar am Meer spazieren gehen, im Strandkorb den Ausblick genießen, auf einer Promenade die Leute beobachten oder stundenlang in einer Strandbar Weißwein trinken und aufs Meer sehen. 
Es gibt jede Menge ausgewiesene Hundestrände zum Toben und Rennen, aber auch an allen anderen Stränden kann man mit dem Hund an der Wasserkante entlang spazieren. Ggf. muss die Lilly eben an die Leine, aus Rücksicht auf alle anderen. 
Und "Hinterlassenschaften" wegzumachen ist selbstverständlich. Auch am Strand!





Fischbrötchen, frische Muscheln oder eine leckere Fischplatte essen und den Ausblick aufs Meer genießen, derweil die Lilly ein kleines Nickerchen macht. 





(Ja, wenn es so schön ist, dann bleibt man auch mal länger. 
Aber ich hab das nicht alles alleine getrunken - ehrlich! Auch, wenn ich so aussehe...lach!)

Und in jedem Café, in jeder Strandbar und vor fast jedem Lokal findet man gefüllte Wassernäpfe für Hunde. Das finde ich klasse!

Es gibt wunderbare Wege, die sich prima für eine Radtour eignen (Hundekörbe oder Anhänger kann man mieten, am besten einen Tag vorher anmelden). Oder man kehrt in Keitum ein, schlemmt leckeren Kuchen und spaziert danach durch den Ort und bestaunt die zauberhaften Häuser. Und am Ende am Watt entlang wandern und wieder das Meer genießen.





Mehr Meer, mehr davon, immer Meer! Ahhh!

Überall auf der Insel findet man schöne kleine Boutiquen, in denen man herrlich shoppen kann. Und es gibt zahlreiche Sport- und Freizeitangebote für jedes Wetter. Natürlich darf der Hund nicht mit ins Schwimmbad, aber warum auch, wenn er doch im Meer baden kann. :-)

Apropos Wetter: Für mich gibt es auf Sylt kein "schlechtes Wetter", sondern nur die falsche Kleidung. Deshalb ziehe ich mich dort immer wie ein Zwiebel an und pelle mich je nach Wetterlage wieder raus. Schal und Halstuch immer dabei  - ist sowieso ein Tick von mir - und für den Strand Flip-Flops oder Gummistiefel, je nach Jahreszeit. Und sollte mal so richtiges Schietwetter sein, dann findet sich immer ein schönes Lokal oder Restaurant, in das man einkehren kann, auch mit Hund. Und nach Regen kommt immer Sonnenschein - versprochen!

Na, Lust auf einen Trip nach Sylt bekommen? Ich schon, könnt sofort morgen los!
Wer kommt mit?

Ganz liebe Grüße,
Rahel

PS: Falls ihr wissen möchtet, wo und wie wir buchen, dann könnt ihr mich gerne per E-Mail kontaktieren.



Mittwoch, 20. August 2014

FOOD | Schneller Gemüseeintopf mit Hühnchen nach spanischer Art

Immer wenn ich eine Erkältung habe oder ich sie quasi schon spüren kann (dank dem super-duper Sommer-Wetter), dann mache ich mir den schnellen, vitaminreichen und super leckeren Gemüseeintopf mit Hühnchen nach dem Rezept meines Opas.

Ja, richtig - mein Opa hatte schon immer eine Schwäche für gutes Essen und fürs Kochen.

Und der Eintopf bringt einen garantiert schnell wieder auf die Beine. Wenn nicht, fragen Sie Ihren ... ihr kennt das. :-)

Ohne Erkältung schmeckt der Eintopf natürlich noch besser.



Und was hat das jetzt mit "spanischer Art" zu tun? Ganz einfach - mein Opa ist Spanier, meine Mama ist Spanierin und ich bin es zur Hälfte auch - olé!

Zurück zum Eintopf - denn der geht wirklich super fix und ganz einfach. Und das braucht man dafür:

Gemüseeintopf mit Hühnchen nach spanischer Art

3-4 große Kartoffeln
3-4 Möhren
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Dose Kichererbsen
1 halbe Hühnerbrust*
1 Stückchen Chorizo(spanische Paprikawurst)**
1 Würfel Gemüsebrühe
1 EL Olivenöl
1 Zitrone
3 Zweige glatte Petersilie
*also nur die eine Hälfte, da die Hühnerbrust ja aus Zweien besteht
**Chorizo Stck. = ca. 3 Finger breit
Und los geht's:
Man nimmt einen mittel großen Kochtopf und schnippelt Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln, Chorizo und Hühnerbrust munter hinein. Ich schneide die Stücke immer etwas gröber, weil mir das optisch besser gefällt. Aber kleiner geschnitten schmeckt es natürlich genau so gut.
Kichererbsen (mit Flüssigkeit), ganze Knoblauchzehen, Brühwürfel und die abgezupften Blätter der Petersilie gleich hinterher. Schwups, noch ein EL Olivenöl dazu und dann das Ganze mit Wasser auffüllen, bis alle Zutaten bedeckt sind.
Bei mittlerer Flamme (wichtig!) ca. 35-45 Min. köcheln lassen, so dass Möhren und Kartoffeln gut durch sind. - fertig.
Wenn ich mir den Eintopf auf den Teller gefüllt habe, dann gebe ich noch einen kleinen Spritzer gutes Olivenöl und ...jetzt kommt der Clou...ein wenig Zitronensaft drüber.
Que aproveche! (Lasst es euch schmecken!)


Der Eintopf hält sich gut ein, zwei Tage im Kühlschrank. Am zweiten Tag schmeckt er sogar noch besser, weil alles gut durchgezogen ist.
Wer keine Kichererbsen mag, der kann sie auch durch einen Hand voll frischer grüner Bohnen oder Zuckerschoten ersetzen.
Und ohne Chorizo und Hühnchen funktioniert es auch für Vegetarier sehr gut.
So - und mit wollig vollem Bauch und dem Duft von Knoblauch und Zitrone in der Nase, kuscheln Lilly und ich uns nun aufs Sofa und träumen von unserem nächsten Urlaub in Spanien.


Macht's euch gemütlich & bleibt gesund!
Liebe Grüße,
Rahel
.

Montag, 18. August 2014

Lifestyle | Schöner Arbeiten

Wer viel arbeitet, sollte dabei auch eine schöne Umgebung haben.

Denn die inspiriert, beruhigt, beflügelt, motiviert, fördert die Leistungsbereitschaft und erfreut das Auge!

Also zumindest geht es mir so. Arbeit ich in einer schönen Umgebung - und dazu braucht es gar nicht viel - macht mir gleich alles viel mehr Spaß.

Daher hängt in meinem Büro bei der Arbeit auch ein großes Bild, welches ich privat mitgebracht habe. Es hängt genau gegenüber von meinem Schreibtisch. Schaue ich es an, steht die Welt einen kleinen Moment still - nur für mich. Ich halte einen Moment inne, betrachte es und entspanne. Dann kann es weiter gehen - quasi frisch gestärkt.
Das Bild ist gar nichts Besonderes, aber  ich finde es schön und es hilft mir, mal einen Moment abzuschalten. Denn das finde ich wichtig.

Arbeite ich zuhause, ist das ein wenig anders. Denn hier ist meine Wohlfühlumgebung und hier bin ich immer entspannt. Und es gibt hier meine ganz persönlichen Büroutensilien, die alles noch ein klein wenig liebevoller gestalten.


Ich liebe solche Dinge! Mit ihnen zu arbeiten ist einfach nur schön und bereitet viel mehr Freude! Nein wirklich! Es ist einfach schön, mit schönen Dingen zu arbeiten. Punkt.

Aber mein aller schönstes "Büroutensil" befindet sich meist unter meinem Schreibtisch.



Die Lilly - die fühlt sich in "unserem" Home Office auch sehr wohl.

Habt ihr auch schönen Office Stuff, mit dem alles noch ein klein wenig mehr Spaß macht?

Liebe Grüße,
Rahel

PS: Manch einer fragt sich vielleicht, warum ich meine schönen Büroutensilien nicht mit zur Arbeite nehmen. Tja, das ist ja so: Dann kommt eine/r vorbei - meist, wenn man gerade ganz kurz nicht am Platz ist - die/der braucht mal gerade eben schnell einen Kuli. Und Simsalabim ist der schöne Kugelschreiber weg. Oder die Schere, oder, oder. Und nicht einfach nur weg, sondern W E C H. Die kommen auch nicht mehr wieder. Auf und davon. Tschüß und bye bye. Nie wieder gesehen. Auch nicht auf Nachfrage. Weil - es war ja keiner. Wer würde denn einfach etwas ausleihen und nicht zurück geben? Nein, also komm, nicht wirklich.
Ich wüsste dann nur gerne, wo mein schöner silberner Kugelschreiber, mein Tacker, mein Locher, mein großes Lineal...ach ja, und dann hatte ich mal...

Sonntag, 17. August 2014

Interieur | Gekommen um zu bleiben

In unserem Gästezimmer/ meinem Arbeitszimmer habe ich vor Kurzem so richtig ordentlich gewirbelt, ausgemistet, aufgeräumt und umgestellt.
Gut - es ist noch längst nicht alles so, wie ich es haben will, aber es wird!
Das Beste an so einer Aktion ist ja, dass man Platz geschaffen hat, für neue Sachen.
Sachen, ohne die man nicht mehr leben möchte - zumindest für einen gewissen Zeitraum - und überhaupt ändert sich ja der Stil auch von Zeit zu Zeit...
"Aha" sagte mein Liebster, so überhaupt nicht überzeugt und mit höchst skeptischem Blick, "hmhmm". Und dabei blieb es dann auch.
Daher habe ich mir ganz fix ein paar Kleinigkeiten bestellt. Und die dürfen jetzt erst einmal bleiben.


Auf das rosa Kissen mit Schlangenmuster war ich schon lange scharf. Als ich es dann auch noch reduziert entdeckt hab, war es ganz schnell meins.


Und diese kleine Schätzchen - Teelichter kann man doch eh nicht genug haben, oder?


 Das schwarze Teelicht funktioniert ganz prima als kleine Vase und wird bestimmt noch Verstärkung bekommen - das ist mal sicher! Die kleine marokkanische Safi Schale habe ich in einem Laden entdeckt. Und da sie mir so eindringlich "nimm mich mit" zugeflüstert hat, habe ich ihr diesen Wunsch erfüllt.

Die Pralinen wollten eigentlich auch bleiben, haben es aber leider nicht geschafft. Die mussten weg.

Habt ihr auch so Dinge, die bleiben dürfen?
Schönen Sonntag, Rahel

Samstag, 16. August 2014

HUNDELIEBE | Und dann kam Lilly

Vor ca. 5,5 Jahren wuselte mir auf einer Gartenparty ein Malteserwelpe um die Beine. Dieses süße kleine Fellknäuel hatte mich sofort um den Finger gewickelt. Und nicht nur mich! Als ich meinen Liebsten so rein rhetorisch fragte, ob wir uns nicht auch so einen süßen Hund zulegen wollten, sagte er doch glatt "ok - aber du kümmerst dich". Da war ich platt! Hä? Wie jetzt? Wir - einen Hund?! Wahnsinn!!

Ich hatte die Hunde-Frage damals öfter gestellt und immer ein "ach, Rahel, du weißt doch...die Zeit, die Kosten, der Aufwand, etc., etc..." Aber wie auch immer, alle Vorbehalte hatte der kleine Gast-Wusel so mir nichts dir nichts beiseite gefegt und nun war meine Chance da - hurra!

Jetzt muss man wissen, dass wenn ich eine Idee habe und auch eine ganz genaue Vorstellung, dann bin ich super schnell in der Umsetzung. Das geht bei mir ratz fatz.

Das "GO" bekam ich am 20.08.2009, am 07.09.2009 zog Lilly bei uns ein. BÄM!


Seitdem bereichert sie unser Leben ungemein. ♥

Von unseren Abenteuern (wenn ein Anruf von TASSO kommt), Lilly on Tour (Urlaub mit Hund) und dem ganz normalen "auf den Hund gekommen"-Leben und Lifestyle werde ich hier noch öfter berichten.



Habt ein schönes Wochenende!
Rahel



Freitag, 15. August 2014

Drei, zwei, eins ... Hello!

Ich fang dann einfach mal an:
In diesem Blog möchte ich von all dem berichten, was mich bewegt, beschäftigt und berührt.
Was mir begegnet und gefällt.
Von Hundeliebe und Schwesterbotschaften, von Wohnlust & Dekowahn und vielem mehr.


Sonnige Grüße,
Rahel
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...