Sonntag, 26. Juni 2016

SUNDAY INSPIRATION - Heute ganz privat und intolerant

Ich sehe euch schon bei dem Post Titel mit den Köpfen wackeln und denken: " Oh, bitte keine Politik!"

Nee, darum geht es heute auch gar nicht. Unser Bild im Wohnzimmer beschreibt es ganz gut, daher habe ich es für diesen Post auch ausgesucht.



Curiosity (engl.) = die Merkwürdigkeit, die Seltenheit, die Wissbegier.

Seit Jahren habe ich Probleme mit meinem Magen. Ich habe nämlich einen sogenannten "Reizmagen", dachte ich zumindest immer. Symptome waren Sodbrennen, Bauchschmerzen, Blähbauch und andere ähnlich unschöne Nebenwirkungen.

Ich bin immer davon ausgegangen, dass das mit Stress zu tun. Oder dass man einige Lebensmittel nicht so gut verträgt, wie z. B. rote Paprika oder Kohlensäure. Da die Symptome zwar lästig waren, aber nicht dauerhaft vorkamen und zwei Magenspiegelungen bisher nichts ergeben hatte, habe ich es dabei belassen und mir gelegentlich mit magenfreundlichen Kautabletten beholfen.

Seit März habe ich eine neue Arbeitskollegin, die einige Unverträglichkeiten hat (u. a. Gluten) und daher sehr auf ihre Ernährung achten muss. Im Gespräch mit ihr kam heraus, wie sie darauf gekommen ist, sie hat nämlich bei einem Gastroenterologen einen H2 Atemtest gemacht. Und da meine Beschwerden den ihren sehr nahe kamen und sich in den letzten Monaten verstärkt haben, habe ich ebenfalls bei meinem Hausarzt um so eine Untersuchung und Überweisung gebeten.

Seit knapp 10 Tagen weiß ich nun, dass ich intolerant bin. Ich habe eine leichte Lactoseintoleranz (vereinfacht: Unverträglichkeit auf Milch) und eine ziemlich heftige Fructosemalabsorption (vereinfacht: Unverträglichkeit auf Zucker).

Ja, das musste ich auch erst einmal schlucken. Die normale Reaktion darauf: "Oh nein, was darfst du denn jetzt überhaupt noch essen?". Seid beruhigt, eine ganze Menge! Fisch, Fleisch, Kartoffeln, Avocados, Mandeln, Reis, Nudeln, Dinkelprodukte, Chia, etc. Außerdem gibt es mittlerweile gute lactosefreie Produkte und Reissirup und Traubenzucker werden zu meinen besten Freunden. Übrigens: Pommes und Bier sind auch Freunde, aber nur pur!

Aber zuerst einmal bin ich unendlich erleichtert! Ich weiß nun, warum es mir manchmal so schlecht ging und sogar meine Stimmung darunter gelitten hat. Wenn man sich im Urlaub eine Sahneeis mit Früchten gönnt und eine halbe Stunde später schweißgebadet mit Übelkeit und Kreislaufbeschwerden im Bett liegt, ist das nicht mehr so lustig.

Aber jetzt weiß ich, warum das so ist und versuche mich zu sortieren und mich bewusst und für mich gesund zu ernähren. Das ist oft nicht ganz so leicht wie gedacht. Eigentlich sollte an dieser Stelle heute ein Post über eine ganz fixe Himbeer-Chia-Konfitüre mit locker leichten Dinkel-Quark-Brötchen stehen.

Die Konfitüre ist sehr gut geworden, ich muss nur noch an dem Süßegrad arbeiten. Das ist mir noch zu säuerlich und die Brötchen sind ein Brot geworden, dass von innen ganz kletschig ist. Es stand im Rezept, dass man eine laktosefreie Milch verwenden soll. Aber dass das mit Mandelmilch nicht klappt, stand nicht drin.

Ihr seht, ich probiere mich so durch und wenn mir mal etwas gut gelingt, dann werde ich es sehr gerne mit euch teilen. Den die Rezepte sind dann garantiert Zucker und Milch frei, manchmal sogar vegan, glutenfrei und einfach nur lecker!

So, jetzt wisst ihr Bescheid. Also wundert euch nicht, wenn es hier zukünftig öfter auch um Food geht. .-)

Ganz liebe Grüße und habt einen entspannten Sonntag!

Eure Rahel

PS: Ich bin hier nicht in die technischen Details gegangen und habe die Unverträglichkeiten auch nicht so ausführlich beschrieben. Wenn ihr mehr Infos oder Austausch dazu möchtet, dann schreibt mir doch unter info@himmelsstueck.de.

Verlinkt bei Sunday Inspiration von Eclectic Hamilton

Kommentare:

  1. Liebe Rahel,
    Intoleranzen sind total doof. Wie um Himmels Willen vermeidet man den Fructose?
    Mitfühlende Grüße Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rahel, welch ein Glück, dass du endlich rausgefunden hast was mit dir los ist! Intoleranzen sind immer blöd, aber ich denke du bekommst das fantastisch hin. Und wenn man sich erstmal daran gewöhnt hat ist es nichts Besonderes mehr! Danke für deinen ehrlichen Post.
    Ich freue mich sehr, dass du bei Sunday Inspiration mit dabei bist und wünsche dir einen schönen Wochenstart!
    Ines

    AntwortenLöschen
  3. Schau dir mal Xucker an (Birkenzucker, Xylit oder Erythrit). Den müsstest du mit deiner Intoleranz eigentlich vertragen. Ich nehme den gerne zum Süßen, auch zum Backen. Er hat einen niedrigen GI und ist sogar gut gegen Karies, dazu sieht es aus wie normaler Zucker und ist auch so zu gebrauchen. Man darf nur nicht ZU viel auf einmal davon zu sich nehmen, dann kann es abführend wirken. Aber diese Menge habe ich noch nicht geschafft ;)

    Beste Grüße, Nora

    AntwortenLöschen
  4. Hallo meine liebe Rahel,

    ohh da musste ich auch erst mal Schlucken, als ich deinen Beitrag gelesen habe. Aber ich freue mich natürlich auch für dich, dass du herausgefunden hast was es ist und woran es liegt. Ich finde diese Ungewissheit ist immer das Schlimmste, egal um was es sich handelt. Wie Nora hätte ich dir auch Xucker statt Zucker vorgeschlagen, ich habe ihn vor einiger Zeit getestet und finde, dass er sich 1:1 wie normaler Zucker verhält. Vlt. kannst du dir Tabletten bei der Lactoseintoleranz verschreiben lassen, evtl könnte das doch ganz gut klappen.
    Ich wünsche dir vor allem alles Liebe und Gute und bin sehr gespannt auf deine Rezepte! Ich bin ja ohnehin dafür immer mal neue Gerichte auszuprobieren :-) Deswegen habe ich mich ja auch mal an die berühmt berüchtigte Jackfrucht gewagt;-)

    Ich freue mich wieder von dir zu hören und sende dir ganz liebe Grüße,
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rahel,
    oh das kenne ich! Ich wusste aber nicht das es eine leichte gibt!
    Ich dachte immer ganz oder gar nicht deshalb haben meine Tochter
    und ich uns auch noch nicht testen lassen!
    Manchmal haben wir Beschwerden bei Milchprodukten und ein anderes
    mal geht es gut!
    Glücklicherweise gibt es schon viele freie Produkte auch im Discounter!
    Lieben Gruß
    Lia

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja ein Ding... Wenn du wüsstest wie bekannt mir das vorkommt. Froillein Liesbeth ist auch so ein Kandidat. Bei mir ist es allerdings alles was fermentiert ist (Bier, Wein, Sekt...) und Stärke in Lebensmitteln, wenn ich es damit übertreibe. Das Gute ist, die Veränderungen schleichen sich super schnell in den Alltag ein und fallen bald überhaupt nicht mehr auf. Nur essen gehen ist manchmal nervig. Wir dann so: "Was haben denn vegetarisches? Für den Herrn bitte vegan und für mich zusätzlich am besten ohne Beilage" Ja ne ist klar... ;-) Liebste, fabelhafte Grüße :-*

    AntwortenLöschen
  7. Hi Rahel,
    wie sagt man so schön, man trifft im Leben immer dann neue Menschen, wenn sie einem "Nutzen"! ;-)))
    Gut, dass Du jetzt weißt was los ist! Jetzt kann man sich darauf einstellen...... Und Foodposts, ja, immer her damit!
    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Rahel,
    ach herrje, das ist ja blöd. Aber wenn man weiß, woran es liegt, kann man viel besser damit umgehen. Und auf die vielen Rezepte freue ich mich dann jetzt auch schon mal! Halt die Ohren steif!
    Viele liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst und mir ein liebes Wort oder einen schönen Kommentar da läßt. Darüber freue ich mich sehr!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...