FOOD | Roggenwaffeln mit homemade Mandel-Nougat-Creme # laktosefrei #fructosemalabsorption

Der vergangene Samstag war so grau und verregnet, dass ich richtig Lust auf eine herbstliche Süßigkeit hatte. Waffeln! Dazu noch ein leckerer und fix gemachter Aufstrich und ein schönes Glas Milch - herrlich!


Gedacht, getan! Und so teile ich heute mit euch mein Rezept für leckerste Roggenwaffeln und einer ganz fix gemachten Mandel-Nougat-Creme. Aber Vorsicht: Es besteht absolute Suchtgefahr!



Roggenwaffeln 
(ca. 10 Stck.)

250 g weiche Butter
125 g Traubenzucker
1 TL flüssigen Süßstoff
5 Eier
300 g Roggenmehl
1 TL Backpulver
200 ml Milch (laktosefrei)

Butter und Traubenzucker mit dem Handrührgerät vermengen und nach und die Eier dazu geben, Süßstoff zugeben. 
Das Backpulver mit dem Mehl vermischen und ebenfalls nach und nach in die Mischung einarbeiten. Dann die Milch zugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig vermengen.
Waffeleisen vorheizen und aus je 2 Esslöffeln Teig knusprige Waffeln backen. Ggf. noch mit Traubenzucker bestreuen.



Die Mandel-Nougat-Creme ist super köstlich und so fix gemacht, dass man es kaum glauben kann.

Mandel-Nougat-Creme
(für ca. 200 g)

100 g Traubenzucker
1EL Kochkakao
3 EL Mandelmus
3EL Schmand (laktosefrei)

Alle Zutaten miteinander vermischen.
In ein Schraubglas füllen und im Kühlschrank aufbewahren.



Die Waffeln sind absolut laktosefrei und auch bei Fructosemalabsorption geeignet, sogar während der Karenzzeit. Bei Histaminunverträglichkeit würde ich empfehlen, den Kochkakao im Aufstrich  durch Carob zu ersetzen.

Ich schwöre, nachdem Genuss einer Roggenwaffel mit diesem herrlichen Aufstrich und einem großen Glas Milch fühlt man sich dermaßen gesättigt, dass der Bedarf auf Süßes automatisch verflogen ist. Zumindest für die nächste Stunde ... 


Bei mir hat das Thema "Essen und Unverträglichkeiten" allerdings ein neues Kapitel aufgeschlagen.
Seit einer Woche arbeite ich mit einer Ernährungsberaterin zusammen und befinde mich nun in einer Karenzzeit. D. h. dass ich im Moment absolute Diät halten muss und nur für mich leicht verträgliche Sachen zu mir nehmen darf, damit Magen und Darm sich endlich einmal beruhigen und wir dann darauf wieder aufbauen können.

Da ich auf sehr viele Sachen reagiere, wird bei mir auch noch eine Histaminunverträglichkeit und ggf. auch noch eine Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) vermutet. Tja, es wird eng und ist für mich wirklich nicht einfach. In meinem Kopf dreht sich alles nur noch ums Essen, was ich wann und wie zu mir nehmen kann. 

Das ist zuweilen sehr erschöpfend und deprimierend. Aber wie alles, braucht es einfach erst einmal seine Zeit, sich dadurch zu kämpfen. Manchmal muss es halt erst mal schlechter werden, bevor es dann wieder besser werden kann.

Ich habe die köstlichen Waffeln und den leckeren Aufstrich übrigens nicht so gut vertragen und für den Rest des Tages Bauchweh und einen aufgeblähten Bauch gehabt. Wahrscheinlich habe ich zuviel davon gegessen (kleine Portionen sind hilfreicher) oder hätte nicht vom Teig naschen sollen. Ein Versuch war es auf jeden Fall wert und wer weiß, bestimmt klappt es zu einem späteren Zeitpunkt oder mit anderen Zutaten irgendwann besser.