Montag, 14. August 2017

DIY | Sommerliche Armbänder - schnell und einfach

Mögt ihr Armbänder auch so gerne wie ich? Ich liebe sie einfach! Als Einzelstücke, mehrere zusammen oder in Kombi mit Uhr. Es vergeht fast kein Tag ohne Armband. Sonst fühle ich mir irgendwie nackig ... ups ...


Und weil meine Liebe zu Armbänder so groß ist, mache ich sie auch sehr gerne selber. Heute zeige ich euch, wie ihr euch ganz schnell und einfach  (mit ein wenig Übung) ganz zauberhafte Armbänder machen könnt. Für euch, für eure Freundin, zum Verschenke - egal, sie sind immer schön!


Ihr braucht:
  • Makramee Band, mindestens 2 m in der Farbe eurer Wahl
  • einen Schmuckstein (Verbinder, gefasster Stein) eurer Wahl
  • Wo ihr das bekommt: Z. B in diesem DaWanda Shop
  • eine Schere
  • ein Maßband
  • ein Feuerzeug
Die Dicke des Bandes richtet sich nach dem Schmuckstein, den ihr euch ausgesucht habt. Das Band sollte durch die Ösen passen.

Als erstes (1) schneidet ihr euer Makramee Band in 3 Stücke zu jeweils ca. 45 cm und dann kann es losgehen.
2) Dann zieht man ein Band durch die Öse, achtet darauf, dass die Enden gleich lang sind und 3) knotet es nah an der Öse fest. Das macht ihr mit dem zweiten Makramee Band 4) an der anderen Öse genau so. Jetzt kann man schon erkennen, dass es ein Armband wird. Die Enden legt man einmal quer übereinander 5). Es ist einfacher, wenn man sie mit Masking Tape fixiert, dann rutschen sie bei der weiteren Bearbeitung nicht weg. Jetzt kommt das dritte Makramee Band an die Reihe. Mit dem wird nun der Schiebeverschluss gefertigt. Das ist ein wenig kniffelig, aber wenn man den Bogen raus hat, auch sehr einfach. Das dritte Band wird wie in Bild 6) UNTER beiden durchgezogen ich nenne das nun "die linke Seite"), bis ungefähr gleich viel Band auf jeder Seite ist. Dann wird 7) die "rechte Seite" ÜBER die Bänder gelegt. Nun wird 8) die linke Seite um das Band der rechten Seite geschlungen und UNTER allen Bänder auf die rechte Seite gezogen. 9) Fest zu ziehen! Der kleine Knoten ist nun auf der linken Seite. 


Jetzt wird das Band der linken Seite über alle Bänder gelegt und so verfahren, wie in Bild 7 - 9.
Dann ist der Knoten auf der rechten Seite, wie in Bild 11 (unten). Diese wird ca. 6x wiederholt (12), dann habt ihr euren Verschluss fast fertig.

Falls ihr euch wundert, wo Bild 10 ist ... das gibt es in meiner Nummerierung nicht ... hab ich aus versehen überspeichert ... tzhihi ...

Wenn ihr alles schön fest geknotet habt, dann könnt ihr die überstehenden Enden kurz abschneiden und mit einem Feuerzeug anflämmen. So verschmelzen die Enden mit den Knoten und alles ist fest (Bild 13). Der Schiebeverschluss ist nun fertig. Jetzt könnt ihr noch die Enden des Armbandes verknoten und kurz anflämmen und FERTIG ist euer Armbändchen!


Es ist eigentlich ganz leicht, aber ich habe auch erst einmal ein wenig Übung gebracht. Dabei haben mir Youtube Videos super geholfen. Dieses hier ist ganz hilfreich, wenn ihr den Verschlussknoten noch einmal ansehen wollt.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Wer es einfacher oder schneller mag, kann die Armbänder auch bei mir im Shop kaufen => HIER!






Montag, 7. August 2017

INTERIOR | Neuheiten im Wohnzimmer - es wird heller mit neuem Couchtisch und Teppich

Enthält Werbung für Notoria*

Ja! Ich bin zurück aus dem Urlaub! Vielleicht hat der Eine oder die Andere meine IG Story verfolgt und gesehen, dass wir einen wirklich schönen Urlaub auf Mallorca hatten. Hach, also ich könnte direkt schon wieder ... Aber nix da, jetzt gibt es mal wieder ein wenig Blog Content!

Schon lange vor unserem Urlaub, hatte ich angefangen, unser Wohnzimmer ein wenig zu verändern. Manche von euch wissen, dass es mir wegen dem vielen dunklem Holz von Regalen und Couchtisch oft zu dunkel war. Aber manche Dinge brauchen eben Zeit und so haben die neuesten Veränderungen auch etwas Zeit gebraucht.


Der Gedanke für einen neuen Couchtisch kam mir ganz spontan bereits Anfang des Jahres. Dann begann die Suche, ich hatte nämlich genaue Vorstellungen, wie der Tisch sein sollte. Angelehnt an meine kleinen weißen Beistelltische von Hay (Tray Table) und Zoeppritz, wollte ich einen filigranen Tisch haben. Schlicht, weiß, quadratisch, mit den gleichen Maßen wie unser bisheriger Couchtisch und bezahlbar. Wenn Frau sich etwas in den Kopf setzt ... (wer entdeckt das kleine Kuschelmädchen Lilly in den Kissen?)


Zum Glück bietet das WWW ja ausreichend Möglichkeiten für eine ausgiebige Suche und nach vielem Hin und Her wurde ich bei NOTORIA* fündig.



D. h. zuerst einmal fiel mir dieser kleine Couchtisch ins Auge. Beim genaueren Lesen stellte ich fest, dass der Tisch "handmade" ist. Und da habe ich einfach mal nachgefragt, ob man den Tisch auch in einer etwas größeren Größe bestellen könnte. Man konnte! Und ich bin total begeistert, dass mein Tisch nun einen festen Platz im Sortiment hat! Schaut mal HIER! Die Leute von NOTORIA* haben wirklich einen tollen Job gemacht und schon nach 2 Wochen stand der Tisch bei uns im Wohnzimmer. Super Qualität, tolle Verarbeitung und ganz genau so, wie ich ihn haben wollte!



Dazu kam noch ein neuer Teppich, den ich bei WestwingNow* gekauft habe. Angelehnt an den Beni Ourain Stil, habe ich den Teppich allerdings passend zum Sofa in einem Beige-Taupe-Ton gekauft. Er ist so unglaublich weich, dass man mit den Füßen quasi darin versinkt.


Ich habe ein wenig gebraucht, mich an den neuen Teppich und den neuen Couchtisch zu gewöhnen, da alles auf einmal viel heller wirkte. Aber mit den Neuheiten in unserem Wohnzimmer bin ich nun sehr glücklich und freue mich jedes Mal über den Anblick!



Gerne zeige ich euch auch noch die anderen Veränderungen, die es im Wohnzimmer gegeben hat. Ganz bald in einem anderen Blogpost, sonst wird dieser noch zu lang ...

Was sagt ihr zu den Veränderungen? Gefallen sie euch auch so gut wie Lilly und mir?

Bezugsquellen:
Couchtisch: Notoria*
Teppich: WestwingNow*

*Kooperationspartner

Freitag, 30. Juni 2017

LIFESTYLE | Eine Einladung zu einem Diner en Blanc in Lippstadt

Als meine beste Freundin mich im Frühjahr fragte, ob ich am 24.06. schon etwas vor hätte und mich daraufhin bat, den Abend zu reservieren, da wusste ich überhaupt nicht, was auf mich zukommt.



Wie sich herausstellte, bekam ich eine Einladung zu einem Dinner in Weiß oder auch Diner en Blanc in Lippstadt. An so einer Veranstaltung wollte ich immer schon mal teilnehmen und daher habe ich mich auch super gefreut und war sehr gespannt.


Meine Freundin hatte einen Tisch reserviert und die einzige Bedingung war: Sich komplett weiß zu kleiden und etwas zu Essen mitzubringen.



Meine Erwartungen wurden von dem schönen Ambiente noch übertroffen, denn das Diner en Blanc fand im Grünen Winkel statt. Der Grüne Winkel ist eine Parkanlage, die sich im Zentrum von Lippstadt befindet und von der Lippe und einem Schifffahrtskanal durchzogen wird. Rund herum gibt es viel Grün, Teichanlagen und Feuchtwiesen mit Wildtieren - super schön!




Unser "Damentisch" bestand aus einer illustren Runde von Freundinnen, Arbeitskolleginnen und Bekanntschaften. Manche kannten sich schon untereinander, andere trafen sich zum ersten Mal.




Wir haben so viel gelacht und hatten wirklich viel Spaß! Bzgl. dem Essen hatten wir uns vorher abgestimmt und so konnten wir aus lauter Leckereien regelrecht aus dem Vollen schöpfen.




Um uns herum waren viele andere Tische und Gruppen in Weiß, alles schön dekoriert und untermalt mit Lounge-Musik und fröhlichem Kinderlachen. Die Stimmung war super und das Ambiente richtig toll.




Leider fing es um 22 Uhr zu Regnen an und wir mussten überstürzt abbrechen. Sehr schade, da die Veranstaltung mit Kerzenlichtern in der Dämmerung nochmal so richtig schön aussah.

Das Diner en Blanc im Grünen Winkel in Lippstadt war eine super schöne Veranstaltung und ich werde nächste Jahr sehr gerne wieder mit dabei sein. Und wenn ihr mal die Chance auf ein Diner en Blanc habt, dann nehmt unbedingt teil! Die Stimmung und das Erlebnis an sich ist wirklich ganz besonderes.

An dieser Stelle noch einmal ganz lieben Dank an meine Beste für diesen wunderbaren Abend!

Und jetzt verabschiede ich mich erst einmal in eine Sommer-Urlaubs-Kreativ-Pause. Ab August habe ich dann folgende Themen für euch:
  • DIY: Zarte Armbänder für den Sommer
  • INTERIOR: Warum ich nun traumhaft schlafe - in unserem neuen Boxspringbett
  • FOOD: Köstliches Kokoseis - ohne Zucker und Milch
  • DEKORATION: Ein kleines Makeover in unserem Wohnzimmer
Habt einen schönen Juli, ich freue mich schon auf euch!

Montag, 26. Juni 2017

DEKORATION | 3 Scandi Styling Tipps mit Kissen - Ethno, Pastell und Schwarz-Weiß

Enthält Werbung für Wayfair*

Viele von uns lieben den nordischen Stil, da er so leicht und locker ist und Lebensfreude mit echter Wohnqualität verbindet. Kissen spielen dabei eine große Rolle, da sie einem Sofa oder einer Rekamiere schnell und ganz einfach einen neuen Look verpassen können und es so ermöglichen, neue Farben oder Muster in euer Zuhause zu bringen.

Heute zeige ich euch in Kooperation mit Wayfair*, wie ihr mit Kissen im Handumdrehen und mit wenig Aufwand drei unterschiedliche Scandi Stile in die Wohnung zaubern könnt:


I. Ethno-Look

Hier habe ich das schöne Zierkissen mit Pailletten in zartem Creme ins Zentrum gerückt.




Die Basis bildet die Rekamiere in Weiß.  Dazu das Pailletten-Kissen aus seidenem Stoff und Accessoires mit ethnischem Touch oder marokkanischer Herkunft.



Abgerundet wird der Style mit ein wenig Holz oder Korb und schon hat man einen wunderschönen Scandi Style im Ethno Look.




II. Pastell

Etwas schlichter, zarter und ohne große Muster ist der Scandi Style in Pastelltönen. Auch hier dient als Basis wieder eine weiße Rekamiere.



Dekoriert habe ich hier mit zarten Farben wie hellem Rosa und Blau und Kissen in hellen Grautönen und Taupe. Kleine Details wie z. B. das Kissen mit Muschel-Pailletten und unterschiedliche Texturen sorgen für das gewisse Etwas.




Auch hier runden kleine Accessoires wie die zarten Rosen aus dem Garten oder hübsche Keramik und Teelichter das Gesamtbild ab und bilden einen harmonischen Scandi Style in Pastell.


III. Schwarz-Weiß

Einer der bekanntesten und beliebtesten Scandi Looks ist der Schwarz-Weiß Look. Hier dürfen auch gerne verschiedene Muster miteinander kombiniert werden.



Auf der Basis von Mustermixen mit Schwarz und viel Weiß erdet ein schlichtes schwarzes Kissen den gesamten Style.




Auch dürfen schlichte Accessoires im nordischen Stil nicht fehlen, um den Scandi Style in Schwarz-Weiß zu komplettieren.

Und - was sagt ihr? Welcher Scandi Style ist euer Lieblingslook?

Schlicht oder lieber bunt? Muster oder lieber alle Kissen in der selben Farbfamilie?

Ich bin auf euer Feedback gespannt und freue mich auf eure Kommentare!


*Kooperationspartner

Samstag, 17. Juni 2017

FOOD | Fruchtig frischer Sommersalat mit Schafskäse und Himbeeren

Enthält Werbung für Supnifty*

Ich könnte mich im Moment dauerhaft von Salat ernähren. Manchmal habe ich so eine Phase, da kann ich immer das Gleiche essen, weil es mir einfach so gut schmeckt. Kennt ihr das?

Mein momentaner Liebling ist ein fruchtig frischer Sommersalat mit Schafskäse und Himbeeren. Ich liebe diesen Mix aus Süßem und Herzhaftem und kann mich daran täglich satt essen.


Ursprünglich kenne ich die Variante mit frischer Wassermelone, aber da die viel Fruchtzucker enthält und ich das nicht so gut vertrage (einige wissen ja, dass ich eine Fructosemalabsorption habe), habe ich den Salat auf Himbeeren abgewandelt.



Und es schmeckt so gut - richtig köstlich und frisch! Der Trick: Gefrorene Himbeeren verwenden!
Wollt ihr auch mal probieren?

Hier das Rezept für einen fruchtig frischen Sommersalat mit Schafskäse und Himbeeren
(für zwei Personen):
  • ein halber knackiger Eisbergsalat (die andere Hälfte kann man gut ein paar Tage im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren)
  • eine kleine Hand voll Kirschtomaten, je nach Größe
  • ein Drittel Gurke (geschält)
  • ein Drittel Schafskäse (für mich lactosefrei)
  • Olivenöl
  • eine halbe Zitrone
  • Salz und Pfeffer

  • eine kleine Hand voll Kürbiskerne
  • 5-6 gefrorene Himbeeren
Salat, Gurke, Tomaten und Schafskäse klein schneiden und sorgsam miteinander vermengen. Das Dressing besteht bei mir nur aus gutem Olivenöl und einer halben ausgepressten Zitrone, dazu Salz und Pfeffer und fertig! Zum Schluss verteile ich ein paar gefrorene Himbeeren und die Kürbiskerne oben auf.



Super praktisch finde ich auch die formschönen Peili Dosen von Zone Denmark, die ich bei Supnifty* gefunden haben. Denn ich bereite den Salat schon gerne etwas früher vor, damit das Dressing noch schön durchziehen kann. Dann kommen die Himbeeren später oben auf und ein paar Scheiben leckeres Brot dazu und fertig ist mein Mittag- oder Abendessen!

Jetzt läuft mir glatt das Wasser im Mund zusammen und ich habe schon wieder Salat-Hunger ...

Ich wünsche euch guten Appetit und viel Spaß beim Nachmachen!

Bezugsquellen:
Peili Schüsseln mit Deckel: Supnifty*
Geschirrtuch Buchstaben: Allerbester Lieblingsshop (ausverkauft)
Brettchen: H&M Home

*Kooperationspartner
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...